TORA AUGESTAD, mezzo-soprano

”Tora Augestad is far more than an academically trained singer. She lives and suffers through her songs, taking her vocal and theatrical capabilities to the max.” Mitteldeutsche Zeitung

Tora Augestad’s versatility inspires composers, theatre directors, and conductors. Through commissioning new works and through the collaboration with her various ensembles she continuously seeks new challenges and the exchange of artistic ideas. She knows how to be theatrically convincing and knows how to engage her vocal capabilities, which defy easy classification, in an appropriate and compelling manner.

Born in Bergen in 1979, the singer/actress Tora Augestad studied classical music as well as jazz singing in Oslo and Stockholm, devoting herself principally to repertoire of the 20th and 21st centuries. While studying in Berlin and Munich she intensified her involvement with German music, before then graduating in cabaret singing at the Norwegian Academy of Music in Oslo.

In the meantime, Tora Augestad has become a regular guest in the opera houses, concert halls, and theaters of her native Norway and in the rest of Europe, sharing the podium with musical partners such as the Bergen Philharmonic Orchestra, Ensemble Modern (the Three Penny Opera under the direction of HK Gruber in Athens, and Benedict Mason’s Chaplin Operas in Dresden, Baden-Baden, Salzburg and Strasbourg), the Oslo Sinfonietta (Pierrot Lunaire at the Chamber Music Festival in Oslo, and Christian Eggen’s opera Eine Bitte at the Venice Biennale), Ensemble Contrechamps (No Thanks by Evan Gardner), and the Klangforum Wien (Grisey’s Quatre Chants pour franchir le seuil, conducted by Sylvain Cambreling in the Vienna Konzerthaus). In 2013 she interpreted Berio’s Folk Songs in the Casa da Música in Porto, with the Remix Ensemble conducted by Peter Rundel.

Collaboration with the Swiss director Christoph Marthaler, which began in 2010 with the premiere of Beat Furrer’s music theatre work Wüstenbuch (Klangforum Wien) has since then become a constant in Tora Augestad’s artistic life. Meine faire Dame, Marthaler’s reply to My Fair Lady, which after its success in Basel was taken up by Naples, Avignon, Edinburgh, and Paris, was followed by the Verdi homage Lo Stimolatore Cardiaco. Tora Augestad performed in the Zurich Opera production of Sale with music by Handel, conducted by Laurence Cummings, with Anne Sofie von Otter, Malin Hartelius, and the Orchestra la Scintilla Zurich. She presents Marthaler’s staged lied recital King Size, comprising operetta, classic, jazz, cabaret, and pop, at the International Summer Festival Kampnagel in Hamburg, and in Zagreb, Sarajevo, Bozen, Meran, Prague, Moscow, and Nanterre. The production Letzte Tage. Ein Vorabend (Last Days: an Eve), a collage about the time preceding World War One, was premiered at the 2013 Wiener Festwochen and will be presented in September 2013 at the Festival d’Automne Paris and May 2014 at the KunstenFestivaldesArts in Brussels.

In 2004 Tora Augestad founded the ensemble Music for a While, made up of renowned musicians from the Norwegian jazz scene. After the release of their CD Weill Variations in 2007, Tora Augestad received the renowned Lotte Lenya Prize, and in 2009 the ensemble was invited to the Kurt Weill Festival in Dessau. Their 2012 CD Graces that refrain, with new arrangements and interpretations of classical arias, was widely praised by the press. For the debut CD of her trio BOA (clarinet, cello, and voice) fourteen Norwegian composers created works all having the length 3’30”, that of a pop song. The album will be presented in August 2013 at the Chamber Music Festival in Oslo.

In the course of the 2013/14 season, Tora Augestad will appear with various formations at the Stavanger Chamber Music Festival, the Festival Niedersächsische Musiktage, and the Oslo Opera Festival. She will perform Schoenberg’s Pierrot Lunaire with members of the Oslo Philharmonic, conducted by Jukka-Pekka Saraste, and she will present two premieres: A work by Marcus Paus performed with the Kristiansand Symphony Orchestra under Jonathan Stockhammer, and Beat Furrer’s new song cycle Canti della tenebra, in a piano version with Trygve Brøske at the Ultima Festival Oslo and in an ensemble version with the Klangforum Wien at the musica viva series in Munich. 2013/2014 season

TORA AUGESTAD, Mezzosopran

"Tora Augestad jedenfalls ist viel mehr als eine akademisch geschulte Sängerin, sie durchlebt und durchleidet ihre Lieder mit einem Maximum an stimmlichen wie darstellerischen Möglichkeiten". Mitteldeutsche Zeitung

Tora Augestads Vielseitigkeit inspiriert Komponisten, Regisseure und Dirigenten. Mit von ihr in Auftrag gegebenen Kompositionen und in ihren verschiedenen Ensembles sucht sie stets nach künstlerischem Austausch und neuen Herausforderungen. Dabei weiß sie darstellerisch zu überzeugen und ihre vokalen Fähigkeiten, die eine Einordnung in gängige Stimmfächer sprengen, klug einzusetzen.
Die 1979 in Bergen geborene Sängerin und Schauspielerin studierte sowohl klassische Musik als auch Jazzgesang und widmete sich dabei intensiv dem Repertoire des 20. und 21. Jahrhunderts. Studienaufenthalte in Berlin und München nutzte sie für die Auseinandersetzung mit deutscher Musik, ehe sie ihr Hauptfach Kabarettgesang an der Norwegischen Musikhochschule in Oslo abschloss.
Inzwischen ist Tora Augestad regelmäßiger Gast in Opernhäusern, Konzertsälen und Theatern in ihrer Heimat Norwegen und in ganz Europa und teilt das Podium mit musikalischen Partnern wie dem Bergen Philharmonic Orchestra, dem Ensemble Modern (Dreigroschenoper unter HK Gruber in Athen und Benedict Masons Chaplin Operas in Dresden, Baden-Baden, Salzburg und Straßburg), der Oslo Sinfonietta (Pierrot Lunaire beim Kammermusikfestival Oslo und Christian Eggens Oper Eine Bitte bei der Biennale Venedig), dem Ensemble Contrechamps (No Thanks von Evan Gardner) und dem Klangforum Wien (Griseys Quatre chants pour franchir le seuil unter Sylvain Cambreling im Wiener Konzerthaus). Mit dem Remix Ensemble unter Peter Rundel interpretierte sie 2013 an der Casa da Música in Porto Berios Folk Songs.
Zu einer Konstante in ihrem künstlerischen Leben hat sich Tora Augestads Zusammenarbeit mit dem Schweizer Regisseur Christoph Marthaler entwickelt, die 2010 mit der Uraufführung von Beat Furrers Musiktheaterwerk Wüstenbuch (Klangforum Wien) begann. Auf Marthalers My Fair Lady-Replik Meine faire Dame, die nach dem Erfolg am Theater Basel im Sommer 2012 auch in Neapel, Avignon, Edinburgh und später in Paris gastierte, folgte die Verdi-Hommage Lo Stimolatore Cardiaco. In der Händel-Produktion Sale mit Anne Sofie von Otter, Malin Hartelius und dem Orchestra La Scintilla Zürich unter Leitung von Laurence Cummings ist Tora Augestad auch in der laufenden Saison wieder am Opernhaus Zürich zu erleben. Auf Gastspielreise zum Internationalen Sommerfestival Kampnagel Hamburg sowie nach Zagreb, Sarajewo, Bozen, Meran, Prag, Moskau und Nanterre geht sie mit dem aus Operette, Klassik, Jazz, Cabaret und Pop zusammengesetzten szenischen Liederabend King Size. Die 2013 bei den Wiener Festwochen uraufgeführte Produktion Letzte Tage. Ein Vorabend, eine Collage über die Zeit zwischen den beiden Weltkriegen, kommt im September 2013 beim Festival d’Automne Paris sowie im Mai 2014 beim KunstenFestivaldesArts Brüssel erneut zur Aufführung.
2004 gründete Tora Augestad das Ensemble MUSIC FOR A WHILE, das sich aus renommierten Musikern der norwegischen Jazzszene zusammensetzt. Nach Veröffentlichung der ersten gemeinsamen CD Weill Variations wurde die Sängerin 2008 mit dem begehrten Lotte-Lenya-Preis ausgezeichnet. 2009 folgte das Ensemble einer Einladung zum Kurt Weill Fest Dessau. Die 2012 erschienene CD Graces that refrain mit Neuinterpretationen klassischer Arien wurde von der Presse bejubelt. Für die Debüt-CD ihres Trios BOA (Klarinette, Cello und Gesang) schufen 14 norwegische Komponisten je ein Werk von drei Minuten und dreißig Sekunden – der Länge eines Popsongs. Das Release-Konzert dieser ersten Einspielung wird im August 2013 beim Kammermusikfestival Oslo gegeben.

In der Saison 2013/14 ist Tora Augestad außerdem mit verschiedenen Besetzungen beim Stavanger Kammermusikfestival, den Niedersächsischen Musiktagen und dem Oslo Opernfestival zu Gast. Mit dem Oslo Philharmonic Orchestra unter Jukka-Pekka Saraste bringt sie Schönbergs Pierrot Lunaire zu Gehör. Neben der Uraufführung eines Werkes von Marcus Paus mit dem Kristiansand Symphony Orchestra unter Jonathan Stockhammer hebt sie Beat Furrers neuen Liedzyklus Canti della tenebra sowohl in einer Klavierfassung beim Ultima Festival mit Trygve Brøske als auch in der Ensemblefassung mit dem Klangforum Wien bei Musica Viva in München aus der Taufe. Saison 2013/14

Tora Augestad, mezzosopran
Tora Augestads allsidighet inspirerer komponister, regissører, dirigenter og andre musikere. Vokalt lar hun seg vanskelig sette i bås – som utøver er hun fleksibel, uttrykksfull, presis, scenisk overbevisende og med en uvanlig personlighet. Augestad vier seg til repertoar fra det 20. og 21. århundre og behersker et stort spenn av uttrykk. Hun bestiller jevnlig nye verk, sist en kammeropera som har premiere under Festspillene i Bergen i 2015. Siden 2010 har Augestad samarbeidet med den sveitsiske regissøren Christoph Marthaler i prosjekter som spenner fra en opera av Beat Furrer til lekne kombinasjoner av klassisk, jazz, pop og cabaret i Marthalers eget arbeid. Augestad har sunget med ensembler som Bergen og Oslo-Filharmonien, Ensemble Modern og Klangforum Wien. Hun er født i Bergen i 1979 og studerte klassisk musikk og jazz i Oslo, Stockholm, Berlin og München før hun avla eksamen i kabaretsang ved Norges Musikkhøgskole. I 2004 etablerte hun ensemblet Music for a while med en gruppe improviserende musikere. Ensemblet BOA utforsker landskapet mellom avantgarde og pop. Tora Augestad er en av to kunstneriske ledere for Hardanger Musikkfest. Augestad ble nominert til Nordisk Råds Musikkpris i 2015.